hanneloreseemann.png

Über mich

Seit über 20 Jahren bin ich künstlerisch aktiv und beschäftige mich mit der Malerei. Regelmäßig besuche ich Kunstseminare bei renommierten internationalen Kunstdozenten.

 

Meine Bilder sehe ich als Farb-Klang-Körper, in denen ich Formen, Linien und Flächen verbinde. Es ist ein Schicht- über Schicht- Prozess aus den unterschiedlichsten Materialien. In diesem Schöpfungsprozess vereinigt sich dann der Klang der Farben mit den Formen. Das Unbewusste wird fühlbar, Formen wachsen zusammen. Man könnte es auch als intuitive Prozessmalerei betrachten. Es erfordert immer wieder ein „Innehalten“ und „Erspüren“ der Prozesse, in denen ich manchmal zu Beginn noch nicht sagen kann, wohin die Reise geht. Das Bild entsteht aus einem Impuls und einer inneren Wahrnehmung. Der Klang entwickelt sich durch die verschiedenen Farbschichten, evtl. auf einem Untergrund von Marmormehlstrukturen. Die Sprünge und Risse, die den Charakter der Natur assoziieren oder sogar an alte Fresken erinnern. In diesem Moment bekommt das Bild seine Seele. Es kann sanft oder explosiv sein. Eigene Empfindungen spiegeln sich im Malprozess wider.

 

Diese Art der abstrakten Bilder bestimmen weitgehend meine Malerei. Der Kreativität und Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt. Zufrieden bin ich, wenn Spannung, Harmonie und Tiefe vorhanden sind.

Ausstellungen​

 

Im Juli 2011 habe ich bei einer Ausstellung im LEZ Laatzen mit einer Collage zum Thema „Zeit“ den Publikumspreis gewonnen.      
 

Studien/ Seminare

Mixed Media
Jeanmaire, Alexander
Feichter, Peter
Suess, Robert
Musebrink, Gabriele
Westphal, Carsten
Almbauer, Gerhard
Zielasco,  Robert
Reil, Günther
Middelmann, Gabriele

Aquarell
Vogel, Bernhard
Meier, Bodo
Kühndahl, Roland
Prischedko, Viktoria
Hendriks, Gerard

Zeichnen
Hübner, Jens
Hoffmann, Peter